Sportgaststaette_Ringingen.jpg
Erbacher_Reisebuero.jpg
Raiffeisenbank_Hochstraess.jpg
Wuerttembergische.jpg
Kloeble_Bauen.jpg
Kosmetikstudio_Hagmann.jpg
Roesch_Busreisen.jpg
Gold Ochsen Brauerei, Ulm
Treppenbau_Ihle.jpg
Mueller_Bauservice.jpg
Sanitaer_Zagst.jpg
Bueckle_Holzbau.jpg
Sebald_HeizSanitaertechnik.jpg
Raumausstattung_Werkmann.jpg
Getraenkemarkt_Kunst.jpg
Abt_Immobilien.jpg
Kunst_Drucklufttechnik.jpg
Auto_Mader.jpg
Hoecker_Stumpp_Dachner.jpg
Ulmatec.jpg
Fis.jpg
Hafner_Lack.jpg
Friseursalon_Kalla.jpg
Seiffert_Fuhrunternehmen.jpg
Gerber_Haustechnik.jpg
Baeckerei_Kommer.jpg
Allianz_Haug.jpg
Fueller_Erdbewegung.jpg


TSV Rißtissen – SVR 0:0

Auch in Rißtissen ging die Achterbahnfahrt unserer Mannschaft weiter. Nachdem man unter der Woche in Ersingen gewinnen und die Niederlage gegen Donaurieden wieder halbwegs wettmachen konnte, folgte nun wieder ein deutlicher Rückschritt gegen Rißtissen. Insgesamt hatte man gerade einmal rund 15 ordentliche Minuten in der 1. Halbzeit und in dieser Phase auch Chancen. Leider verwehrte uns der Schiedsrichter auch nach einem Handspiel im Strafraum den durchaus fälligen Strafstoß. Doch das war es auch schon mit den Höhepunkten auf Seite der Blau-Weissen. In der 20. Min. rettet Stefan Denkinger auf der Torlinie, nachdem Timo Braunsteffer zunächst einen Kopfball aus kurzer Distanz parierte. Ansonsten hatten die Gastgeber zwar meist Feldvorteile, aber die Abschlüsse waren zu ungenau oder ungefährlich.
Die 2. Halbzeit ging leider weiter, wie die Erste endete bzw. es wurde noch schlimmer. Das Spiel von zwei schwachen Mannschaften wurde nun immer fahriger und passte sich dem miserablen Wetter an. Unsere Mannschaft reagierte nun nur noch und hatte große Schwierigkeiten beim Spielaufbau. Viel zu spät trennte man sich häufig vom Ball, oder aber man hatte Probleme bei der Ballverarbeitung, so dass man den TSV immer wieder zu schnellen Gegenangriffen einlud. Unsere Sturmspitze hing meist in der Luft und die Außenbahnen kamen praktisch kaum noch in die gegnerische Hälfte. Das Fehlen von Raphael Müller und Jan Braunsteffer als Schaltzentrale im Mittelfeld machte sich an allen Ecken und Enden bemerkbar. In der 60. Minute führte eine Grätsche im Strafraum zu einem Foulelfmeter, doch Timo konnte den schwach getretenen Elfmeter parieren und bewahrte so sein Team vor einem Rückstand. Kurz danach folgte ein viel zu kurz geratener Rückpass für die nächste Schrecksekunde, doch der TSV-Stürmer schob den Ball zum Glück an unserem heraus geeilten Torhüter und am Tor vorbei. Das erste Lebenszeichen unserer Spieler folgte sage und schreibe erst wieder in der 75. Min. durch einen Fernschuss, den der TSV-Torspieler aber entschärfte. Letzter „Aufreger“ war schließlich eine Rote Karte für den TSV-Stürmer. Als dieser zu forsch nachsetzte und unseren Torhüter anging, folgte eine kurze Diskussion und Tätlichkeit an unserem Abwehrspieler, so dass dem Schiedsrichter keine andere Wahl blieb als den Platzverweis zu geben. Kurz danach war das Spiel zu Ende und das Beste an diesem tristen Tag war wohl der glückliche Punkt, den wir vom Fischerwert mitnehmen konnten, auch wenn das eigentlich viel zu wenig war. Denn gegen Gegner dieses Maßstabes muss eigentlich deutlich mehr von unserer Mannschaft kommen.
Letzten Endes fehlt im Moment einfach die Konstanz, nicht zuletzt durch die ständigen Ausfälle und das Fehlen von Stammspielern im ohnehin dünnen Kader. Alles Lamentieren hilft aber nichts, denn es stehen noch wichtige Spiele vor der Winterpause an und Coach Pohl mit Mannschaft sind gut beraten noch möglichst viele Punkte einzufahren. Positiv ist immer hin, dass man aktuell die beste Abwehr stellt mit nur 9 Gegentreffern. Unsere Gegner tun sich bis dato schwer Treffer gegen uns zu erzielen. Darauf muss weiter aufgebaut werden. Allerdings fehlt es unserer Offensive bislang häufig an Durchschlagskraft. Hier gibt es noch viel Luft nach oben. In jedem Fall bedarf es gegen den nächsten Gegner wieder einer deutlichen Steigerung, will man zu Hause punkten.

Reserve 1:2

Unsere Reserve tat sich lange schwer und hätte deutlich zurückliegen können. Doch in der Schlussphase hatte man zunächst Pech, als man Latte und Pfosten traf und im Gegenzug dann plötzlich einen Treffer hinnehmen musste. Ein glückliches Händchen bewies unsere Reserve-Trainer, als er unseren Ex-Coach Markus Wilke einwechselte. Dieser stand in den letzten Minuten zweimal goldrichtig und konnte jeweils Unsicherheiten des Torhüters per Abstauber verwerten und das Spiel doch noch zu unseren Gunsten in einen 1:2 Auswärtssieg drehen.

Vorschau:
So. 10.11.19; 14:30 Uhr
SVR – SF Kirchen
Reserven 12:45 Uhr

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok